Vita

Martin Erhard, geboren in Ulm, studierte Schul- und Kirchenmusik-B an der Musikhochschule Stuttgart sowie Kirchenmusik-A und Gesang (bei Prof. Dorothea Wirtz) an der Musikhochschule Freiburg. Nach dem Studium war er zwei Spielzeiten am Staatstheater Mainz als Solotenor engagiert, wo er als Oberon in der gleichnamigen Oper von Carl Maria von Weber debütierte. Danach wechselte er als Chordirektor an das Theater Pforzheim, wo er neben der Chorarbeit die musikalische Leitung der Musicals Jesus Christ Superstar und Jekyll&Hyde innehatte und die Opern Freischütz und La Calisto dirigierte. Auf der Pforzheimer Bühne sang er zudem den Tamino in der Zauberflöte und verkörperte er den Pianisten Erwin Bootz in Die Comedian Harmonists.

 

In der folgenden freiberuflichen Zeit baute Martin Erhard seine Tätigkeit als Konzertsänger und Gesangspädagoge weiter aus und wirkte neben solistischen Auftritten im Konzertfach an Projekten renommierter Vokalensembles wie dem Collegium Vocale Gent mit und sang unter namhaften Dirigenten wie Philippe Herreweghe, Charles Dutoit, Frans Brüggen, Ton Koopman u.a.

 

Seine wandlungsfähige Stimme ermöglicht ihm ein solistisches Repertoire von Monteverdis Marienvesper über die Evangelistenpartien Bachs und Rossinis Petite Messe Solenelle bis hin zu Dvoraks Stabat Mater und Frank Martins Et in terra pax. Seit 2013 ist er Dozent für Gesang, Orgel und Klavier am Bischöflichen Kirchenmusikalischen Institut in Speyer, dessen Leitung er zudem inne hat.

 

 

Vita Kurzfassung:

 

Martin Erhard, geboren in Ulm, studierte an den Musikhochschulen Stuttgart und Freiburg Schul- und Kirchenmusik sowie Gesang. Nach dem Studium war er zwei Spielzeiten am Staatstheater Mainz als Solotenor engagiert bevor er an das Theater Pforzheim wechselte, wo er neben seiner neuen Tätigkeit als Chordirektor u.a. den Tamino in der Zauberflöte sang.

 

In der folgenden freiberuflichen Zeit baute Martin Erhard seine Tätigkeit als Konzertsänger und Gesangspädagoge weiter aus und wirkte neben solistischen Auftritten im Konzertfach zudem an Projekten renommierter Vokalensembles wie dem Collegium Vocale Gent mit. Sein solistisches Repertoire reicht von Monteverdis Marienvesper über die Evangelistenpartien Bachs und Rossinis Petite Messe Solenelle bis hin zu Dvoraks Stabat Mater und Frank Martins Et in terra pax. Seit 2013 ist er Dozent für Gesang, Orgel und Klavier am Bischöflichen Kirchenmusikalischen Institut in Speyer, dessen Leitung er zudem inne hat.